Pilgerreise nach Ägypten

Vom 15. bis 20. November 2015 unternahmen mehrere Patres und Brüder der deutschen Provinz des Paulinerordens eine Pilgerfahrt in die ägyptische Wüste zu den ältesten Klöstern der Christenheit: den Klöstern des Hl. Paulus und des hl. Antonius. Während der Pilgerfahrt begleitete sie der koptische Mönch Pater Deuscoros vom Kloster St. Antonio.
Beim Wüstenkloster St. Paulus empfing sie der koptische Mönch Thomas. Er führte sie durch die gesamte beeindruckende Klosteranlage. Einen besonderen Höhepunkt des Besuchs bildete dabei die Besichtigung der Grotte, in der der Ordenspatriarch, der hl. Paulus fast sein ganzes irdisches Leben verbracht hatte. An diesem denkwürdigen Ort durften die Paulinerpatres eine Heilige Messe zelebrieren. Bevor sie das Wüstenkloster verließen, wurden sie überaus herzlich vom Abt des Klosters empfangen und zu weiteren Besuchen im Kloster St. Paulus eingeladen.
Der zweite Teil der Pilgerreise brachte die Patres und Brüder zum Kloster St. Antonius. Auch das Wüstenkloster St. Antonius zeigte sich wie das Kloster St. Paulus durch seine sandfarbene Tönung ganz natürlich mit der kargen Landschaft verschmolzen.  Der Weg führte die Pauliner aber zuerst über eine Treppe mit 1200 Stufen hinauf zur Behausung des hl. Eremiten Antonius. Dem schloss sich unter der kundigen Führung von Pater Deuscoros eine interessante Besichtigung der riesigen Klosteranlage St. Antonius an. Von hohen Mauern geschützt entdeckten die Pauliner auch hier eine eigene Welt. Am Ende des Tages nahmen die Paulinermönche erfreut die freundliche Einladung der koptischen Mönche zur gemeinsamen Feier der Vesper an, und zum Abschluss wurden sie vom Abt der Einsiedelei St. Antonius in der Klosterbibliothek empfangen und auch von ihm aufgefordert, bald wiederzukommen.
Die Paulinerpatres und -brüder der deutschen Provinz kehrten von der Reise zu den Geburtsstätten des christlichen Mönchstums mit Dankbarkeit über die freundliche Aufnahme und voll neuer, tiefer Eindrücke zurück.